Freitag, 26. Oktober 2012

Liebes-Schlösser

Ein oft und gerne fotografiertes Sujet, ursprünglich italienischer Abstammung. Wer sollte auch sonst so ein  romantisches Inferno kreieren, wenn nicht unsere unter dem Generalverdacht der Liebesschwur- Erfinder stehenden südlichen Nachbarn. Da die Messingschlösser das unedlere Eisen diverser Brücken schon erfolgreich ruiniert haben, spannen die Tourismus- Marketing- Fuzzis heutzutage allenthalben Ketten zwischen diverse Poller in der Nähe fliessender Gewässer, damit nach Mündel- Sicherheit gierende Pärchen mit einem hingehauchten "per sempre" den Schlüssel in die Wolga, Spree oder Alster werfen können. Kein Wunder dass das Trinkwasser immer mineralhaltiger wird.


Und bringts was? Keine Ahnung.

Das hat was mit Glaube zu tun. Die einen glauben an die große Liebe und einen allmächtigen Gott, die anderen, dass unsere Kanzlerin die Beste (Wahl) ist. Im Augenblick statistisch betrachtet 57% aller Deutschen. Vom Wort Glaube leitet sich zum Beispiel auch das Wort Irrglaube ab, und es bedeutet so viel wie: sich etwas einbilden. Na also.